Vor wenigen Tagen habe ich wieder mit Alkoholmarkern gemalt. Das letzte Mal ist ja schon etwas mehr als 1 Jahr her: Lampen und Filmtechnik im Studiokino.

Strelitzia reginae

Heute erkläre ich euch mal, wie ich hierbei vorgegangen bin und welche Materialien ich für dieses Bild verwendet habe:

Zuerst habe ich das Motiv mit Bleistift in mein Skizzenbuch (Hahnemühle Nostalgie*) vorgezeichnet. Hierfür habe ich einen mit der Stärke 5B (von Faber-Castell*) genommen. Das hatte allerdings keinen speziellen Grund, sondern, weil ich den in der Nähe hatte (und der auch mal benutzt werden sollte). Ein 2B reicht für die Vorzeichnung auch.

Danach habe ich die Linien mit einem Sepia-farbenen Fineliner (Copic Multiliner 0.3*) nachgezogen und anschließend alle Bleistiftlinien wieder (mit einem Knetradiergummi von Faber-Castell*) wegradiert.

Für dieses Bild verwendete ich Alkoholmarker der Firma Copic. Dabei nutzte ich Ciao*, Sketch* sowie Classic* gleichermaßen. Für die großen Flächen eignen sich die Ciao und Sketch allerdings am besten. Ich nutzte ausschließlich die „Brush“ (Pinsel)-Seite. Zunächst begann ich mit der hellsten Farbe: Y32. Mittlere Töne fügte ich mit YR12 hinzu. Dabei malte ich über die hellere Farbe darüber („Blenden“ zeigte ich bereits hier: [Tutorial] Copic und Urban Sketching, demnächst zeige ich das aber noch ausführlicher). Als Dunkelheit nahm ich YR68, wobei der Farbton wohl etwas zu dunkel gewählt war (deshalb setzte ich diesen nur sparsam ein oder verblendete diesen mit dem hellsten Farbton). Besser wäre hier YR15, doch hier ist meine Farbe leider leer. Dafür brauche ich erst wieder neue Nachfüller (ja, die Stifte kann man nachfüllen!).

So ging ich Blatt für Blatt vor. Bei den anderen Bereichen nutzte ich folgende Farben: B91, BG18, BG72, E50, E70, E00, R22, 0 (Colorless Blender), V01, V25, R81, G43, Y15, YG21, YG17, W-3 (nicht in dieser Reihenfolge).

Den Stiel mischte ich mit BG72, YG21 (obere Spitze) und G43.

In den blau-lila-Bereich (links), begann ich auch mit der hellsten Farbe: B91, mischte dann V25 hinzu und ließ Bereiche „frei“, damit hier und da das Blau durchschimmern kann. An die dunkelsten Stellen setzte ich noch BG72 drauf. Auf der Lichtseite (oben) ging ich noch einmal mit dem Blender (0) drüber, um einen weichen Übergang zu schaffen.

Anschließend setzte ich mit Faber-Castell Polychromos* Highlights (farbige Dunkelheiten und Strukturen). Zum Einsatz kamen folgende Farben: 107, 109, 115, 124, 156, 171, 173, 182.

Zu guter Letzt setzte ich noch weiße Akzente mit einem weißen Edding*.


Hinweise zum Arbeiten mit Markern

Wenn du noch nie mit Alkoholmarkern gearbeitet hast, dann schau dir unbedingt vorab noch die anderen Themen an (weitere werden noch folgen):

[Tutorial] Copic und Urban Sketching

[Tutorial] Copics und Effekte I

[Tutorial] Copics und Effekte II

[Tutorial] Copics und Effekte III

[Tutorial] Copic Spitzen austauschen und Copics befüllen

[Tutorial] Weicher Verlauf

Demnächst: „Farben Verblenden“ (Verläufe und Mischen)

Demnächst: Farbtabelle/Übersicht (-> sollte unbedingt vor dem Malen angefertigt werden, damit man nicht nur einen Überblick hat, sondern auch besser einschätzen kann, welche Farbe am besten geeignet ist!)

Demnächst: Papiere (das A und O bei Markern!)


Überblick

Hier noch einmal alle verwendeten Materialien im Überblick:

Hinweis: Die mit einem * versehenen Link führen euch zu einer Seite, bei der ihr die Materialien erwerben könnt. Beim Kauf über den jeweiligen Link erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr bezahlt. Die Provision nutze ich für den Kauf neuer Materialien, die ich euch hier dann vorstellen kann. Somit unterstützt ihr mich und meinen Blog. ❤